Umfeld der Kirchengemeinde  „Die Kirchengemeinde Laufenselden Egenroth gehört zur Großgemeinde Heidenrod. Diese  besteht aus 19 Ortsteilen mit 7.817 Bürgerinnen und Bürgern. Mit einer Gesamtfläche von  etwa 96 Quadratkilometern ist Heidenrod die flächengrößte Gemeinde im Land Hessen. Die  Fläche beinhaltet etwa 5.700 Hektar Mischwald. Das Rathaus befindet sich im größten  Ortsteil Laufenselden. Von den 550 Kilometern Gesamtlänge des Limes liegen 10,5  Kilometer in Heidenrod. Davon betroffen sind die Ortschaften Laufenselden, Huppert und  Kemel. Insgesamt wurden in Heidenrod entlang des Limes 16 Wachtürme, das Kleinkastell  Dörsterberg und die Kastelle in Kemel nachgewiesen. Die einzelnen Ortsteile verbinden 250  Kilometer Wanderwege.  Unsere Kirchengemeinde besteht seit der pfarramtlichen Verbindung im Jahr 2000 aus den  fünf Heidenroder Gemeinden Laufenselden ( 1894 EW), Egenroth ( 172 EW), Grebenroth  (346 EW), Martenroth (67 EW) und Langschied ( 238 EW) . Alle Ortsteile sind dörflich  geprägt. In Laufenselden gibt es eine Kindertagesstätte, eine Grundschule und auch die  Kommmunalverwaltung. Eine praktische Ärztin, Physiotherapeuten, Zahnarzt, Tierarzt und  Apotheke decken den medizinischen Grundbedarf. Zwei Banken, Poststelle im „Lädchen“,  ein kleines Lebensmittelgeschäft, zwei Bäckereien und drei Restaurants erleichtern das  Leben.  Eine katholische Kirche steht in Laufenselden, der Pfarrer ist in Bad Schwalbach.  Eine Gemeindereferentin ist schwerpunktmäßig für Laufen selden zuständig. In den anderen  Ortschaften sind in den vergangenen Jahren nach und nach alle öffentlichen Einrichtungen  abgebaut worden. Lediglich in Langschied  besteht noch ein Kindergarten.   Der Busanschluss in den einzelnen Ortsteilen ist nach Bad Schwalbach, Wiesbaden,  Nastätten und Katzenelnbogen in den letzten Jahren verbessert worden.  In diesen Städten  befinden sich auch die meisten Arbeitsplätze. Bei uns wohnen viele Pendler.  Arbeitsplätze  vor Ort sind nur sehr begrenzt vorhanden. Heidenrod ist ein waldreiches Gebiet und die  Heidenroder sind „steinreich“, was wohl zur Folge hat, dass nur noch sehr wenige  landwirtschaftliche Betriebe existieren.   Laufenselden hat in den letzten Jahren ein Neubaugebiet ausgewiesen, um besonders auch  junge Familien anzusiedeln.   Der Laufenseldener Ortsvorsteher Heinz Günter Römer beschreibt den Ort folgendermaßen:   „Der"Laafeseller", wie sich die Einheimischen gerne nennen, zeichnet sich aus durch eine  unmissverständliche Sprache ohne große Umschweife, aber gerade das macht ihn so  liebenswürdig. Er feiert gerne und ist auch einem guten Gläschen nicht abgeneigt. Neben  besagten Genüssen bietet Laufenselden aber auch andere Möglichkeiten der persönlichen  Entfaltung.  In den zahllosen Vereinen hat jedermann die Möglichkeit, seine Freizeit nach seinen  Vorstellungen zu gestalten. Sei es im sportlichen Wettstreit, auf dem weiten Feld der Kultur  oder etwa im kirchlichen oder kreativen Bereich. Kurzum, hier lässt es sich gut leben. Hierzu  bedarf es einer gewissen Infrastruktur. In Laufenselden, dem Hauptort Heidenrods mit dem  Sitz der Gemeindeverwaltung, befinden sich neben einem gut ausgestatteten Kindergarten,  eine Grundschule mit hochmotiviertem Lehrpersonal, verschiedene niedergelassene Ärzte,  eine Apotheke aber auch alle sonstigen notwendigen Einkaufsmöglichkeiten zur Deckung  des täglichen Bedarfs sowie eine ansprechende Gastronomie. Diese wird das ganze Jahr  über gepflegt, wenngleich es hier auch besondere Höhepunkte gibt.   Alle drei Jahre steht Laufenselden nämlich Kopf. Die weit über die Region hinaus bekannte  "Fahlerkerb" zieht den Ort in ihren Bann. Jeweils an den ersten Wochenenden im August  tanzen "der Fritz und der Karl, die Gret und die Bärb" und lassen diese seit über 600 Jahren  bestehende Tradition hochleben. Überhaupt kann Laufenselden auf eine bewegte  Geschichte zurück blicken.   Bekanntlich liegt der Reiz des Lebens jedoch nicht in der Vergangenheit. Vielmehr müssen  wir den Blick in die Zukunft richten. Hier ist es ein besonderes Anliegen des Ortsbeirates  Laufenselden, die Fortentwicklung des Ortes zu unterstützen und stetig voranzutreiben.  Hierzu zählt u.a. auch die Ausweisung des Baugebietes "Heiligenbornweg". Damit wird es  einheimischen Familien aber auch Interessierten aus Nah und Fern ermöglicht, hier Bauland  zu erwerben und sich in Laufenselden nieder zu lassen.“   (nachzulesen auch auf der Homepage: www.heidenrod.de)  zum Seitenanfang  Kirchenumfeld Evangelische Kirchengemeinde Laufenselden - Egenroth