Wort des Kirchenvorstandes Schmerz und Freude Scheiden tut weh…, so heißt es in einem alten Volkslied. Stimmt, eine jede Trennung hat ihren Schmerz.  Wer seine Heimat verliert, Gewohntes verlässt, vom Arbeitsleben Abschied nimmt, glücklichen Zeiten  nachtrauert, die Kinder aus dem Haus gehen sieht oder einen lieben Menschen zu Grabe tragen muss, kennt  dieses Weh. Scheiden, Verlieren, Trennen, Vermissen, Zurücklassen und Entbehren sind Ausdrücke für  diesen Schmerz.  Aber dein Scheiden macht, dass mir das Herze lacht…, so geht das Lied weiter und erinnert uns daran, dass  nach jedem Abschied auch wieder ein Neuanfang kommt.   Liebe Gemeindemitglieder, in diesen Tagen verabschiede ich mich nach und nach vom zurückliegenden  Jahr. Ein ganz besonderes Jahr, dieser Sommer mit seiner extremen Hitze und Trockenheit; er hat mir manchmal  Angst gemacht, Angst davor, was die Natur noch alles mit uns vor hat und ob das Wasser für uns alle reicht.  Es macht mir wieder Mut, dass die Natur uns dann doch,  trotz aller Entbehrungen und schwierigster  Bedingungen, mit einer überreichen Ernte beschenkt.  Dann dieser nicht enden wollende Herbst mit seinem Farbenrausch und den ganz milden Tagen, er macht es  mir nicht gerade leicht, dieses Jahr gehen zu lassen und mich auf den kommenden Winter ein zu stellen. All  das Erlebte, das Gute, das Schlechte, das Freudige, das Traurige, machen mir die Trennung vom  vergangenen Jahr schwer.  Doch durch all den Trennungsschmerz lächelt mir schon die Vorfreude aufs kommende Jahr entgegen. Was  es wohl bringen wird – neue Menschen, neue Wege, neue Erfahrungen, Freundschaften werden sich  vertiefen.   In der Familie wird einiges geschehen, ein großes Fest steht bevor, unser Jüngster wird im Mai heiraten.  Auch neues Leben hat sich angekündigt, in Kürze wird mir ein weiteres Enkelkind geschenkt werden.  Ich kann es kaum erwarten;   ja doch, ich freue mich aufs kommende Jahr.  Scheiden tut weh, aber das Scheiden macht, dass mir das Herze lacht…. Einen guten Aufbruch ins kommende Jahr wünscht Ihnen    Barbara Leinweber Evangelische Kirchengemeinde Laufenselden - Egenroth